Sie sind leise und kaum bis nicht anfällig für mechanische Defekte: SSDs – Flash-Speicher ohne bewegliche Bauteile. Allerdings ist eine solche SSD-Festplatte (SSD = Solid State Drive) teurer in der Anschaffung und weniger langlebig als eine klassische HDD. Das liegt primär daran, dass die Anzahl an Schreib- und Lesezugriffen pro Speicherzelle begrenzt ist. Um Datenverlust vorzubeugen, empfiehlt sich deshalb ein kleiner Lebensdauer-Check. Zusätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, die SSD Lebensdauer zu maximieren.

Wie lange hält eine SSD?

Eine pauschale Aussage darüber, wie lange man mit einer SSD glücklich sein kann, bevor sie ihren Geist aufgibt, lässt sich nicht treffen. Allerdings kann man sich der Antwort auf die Frage nach der voraussichtlichen Lebensdauer einer SSD durchaus nähern. Zuerst einmal gilt es, die verschiedenen SSD-Speichertypen zu unterscheiden:

  1. Single Level Cell (SLC)
  2. Multi Level Cell (MLC) 
  3. Triple Level Cell (TLC)

Während der SLC-Typ nur ein Bit pro Zelle speichern kann, speichert der MLC-Typ bereits zwei. Der TLC-Typ speichert dementsprechend drei Bits pro Zelle.

Typ SLCTyp MLCTyp TLC
Bit pro Zelle123
mögliche Schreibzyklen100.0003.0001.000

Es gilt: Werden mehr Daten pro Zelle gespeichert, beschleunigt sich die “Abnutzung” der jeweiligen Speicherzelle. Eine SLC-SSD ist also prinzipiell langlebiger als eine TLC-SSD.

Keine Abnutzung durch Lesezugriffe

Während die Mechanik bei einer HDD-Festplatte auch durch Lesezugriffe verschleißen kann, macht das reine Auslesen von Daten einer SSD überhaupt nichts aus. In Bezug auf die Lebensdauer kommt es lediglich auf die Schreib- und Löschvorgänge (Schreibzyklen)  an.

Um die Lebensdauer zu verlängern können moderne MLC- und TLC-SSDs einen SLC-Speicher emulieren und damit zu Beginn lediglich 1 Bit pro Zelle schreiben. Erst wenn kein weiterer Speicherplatz vorhanden ist, wechselt die SSD in ihr herkömmliches Speicherverfahren.

Auch das sog. „Wear Leveling“ trägt zur Langlebigkeit aktueller SSDs bei. Hierbei verteilen die SSD-Controller alle Daten gleichmäßig auf dem kompletten Speicher, um die Abnutzung einzelner Zellen auszugleichen. 

SSD-Lebensdauer herausfinden

Gesundheitsstatus und Restlebensdauer von SSDs lassen sich mit kostenlosen Tools wie GSmartControl, SSD-Z oder CrystalDiskInfo auslesen. Auch die Verwaltungsprogramme der Hersteller bieten häufig entsprechende Funktionen zum Analysieren der S.M.A.R.T. Werte (S.M.A.R.T. = Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology).

Beispiel SSD-Z:

  1. Tool SSD-Z installieren
  2. .exe Datein öffnen und zum Tab “Device” navigieren
  3. Mauszeiger auf die Werte “Bytes Written” und “POH” legen, um Infos über ungefähre Restlebensdauer zu erhalten.

SSD Lebensdauer berechnen

Wer die grundlegende SSD Lebensdauer selber berechnen will, kann folgende Formel benutzen. Der SSD-Faktor beschreibt das Verhältnis zwischen echter Datenmenge und tatsächlich geschriebener Datenmenge. Mit einem Wert von 5 ist man bei der Berechnung auf der sicheren Seite:

(Schreibzyklen * Speicherplatz in GB) / (SSD-Faktor * jährliche Datenmenge in GB) = voraussichtliche Lebensdauer in Jahren

Beispiel (MLC-SSD mit 1.000 GB):

(3.000 * 1.000) / (5 * 1.500) = 300.000 / 7.500 = 40 Jahre

SSD-Lebensdauer verlängern

Über die Windows Systemanwendung (App) “Laufwerke defragmentieren und optimieren” lassen sich SSDs analysieren und manuell oder aber automatisch in fest definierten Abständen optimieren. Mit der Defragmentierung hat die Windows SSD Optimierung allerdings nichts zu tun. Das Defragmentieren der SSD wäre schädlich und wird deshalb aus gutem Grund von Windows nicht angeboten. Auch auf externe Tools zur SSD Defragmentierung sollte man verzichten. 

TRIM-Befehl

Windows optimiert die SSD-Leistung per TRIM-Befehl. Dieser Befehl teilt dem SSD-Controller beim Löschen von Dateien mit, welche Blöcke als ungültig markiert werden können. Da der Controller so beim “Aufräumen” des Flash-Speichers keine Dateien umkopieren muss, wird die Anzahl an Schreibzugriffen minimiert und die Lebensdauer entsprechend maximiert. Auch die Geschwindigkeit der SSD erhöht sich auf diese Weise. 

Windows Registry Einstellungen optimieren

Die Windows-Registry ist Datenbank, in der unzählige, wichtige Informationen abgespeichert sind. Wer sich hier nicht auskennt, kann entsprechend viel kaputt machen. Glücklicherweise gibt es Tools wie SSD-Tweaker, welche SSD-relevante Einstellungen in der Registry ohne Risiko vornehmen. 

So geht’s:

  1. Tool installieren und starten
  2. Button “Start Auto Tweaks” bzw “automatische Optimierung” auf Startseite bedienen
  3. PC neu starten, um Änderungen wirksam zu machen

Das Tool nimmt unter anderem Einstellungen für Arbeits- und Zwischenspeicher vor und stellt 8.3-Dateinamen und erweiterte Zeitstempel ab. Auch das Abschalten des Windows Indizierungdienstes ist über den Reiter Standard Tweaks → Other Tweaks → Disable Windows Indexing Service möglich.

Dateien / Ordner auslagern

Eine relativ simple Möglichkeit, die SSD Lebensdauer zu maximieren, ist das Auslagern von Dateien und Ordnern auf eine zweite HDD oder in die Cloud. Dieses Vorgehen lohnt sich insbesondere bei Dateien / Ordnern, die nicht von der SSD-Geschwindigkeit profitieren, sondern lediglich Speicherplatz rauben und für Schreibzugriffe sorgen (z. B. “Downloads”).

Klicken Sie dazu einfach mit der rechten Maustaste auf den jeweiligen Ordner und wählen Sie den Menüpunkt “Eigenschaften” (ganz unten) aus. Nun öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie zum Tab (Reiter) “Pfad” navigieren müssen. Dort können Sie dann über den Button “Verschieben” einen neuen Zielort festlegen.

Mehr zum Thema SSD:

Datenverlust vorbeugen: die besten Tipps

Wenn private Urlaubsfotos oder die Lieblingsmusik vom privaten Desktop-PC oder Laptop plötzlich nicht mehr da ist, ist das ärgerlich. Der Verlust wichtiger Daten in Unternehmen ist hingegen eine Katastrophe. Zwei gute Nachrichten vorab: Zum einen lässt sich Datenverlust vermeiden. Zum anderen können auch scheinbar verloren gegangene Daten in den meisten Fällen wiederhergestellt werden. Wie kommt…

Weiterlesen

Festplatte selber reparieren: Geht das?

Die Festplatte (HDD) schleift, kratzt oder macht klickende Geräusche. Panik kommt auf. Wird die Festplatte erst gar nicht mehr vom Betriebssystem oder im BIOS erkannt oder sind wichtige Daten nicht mehr auffindbar, stehen die meisten User schon kurz vor dem Kreislaufzusammenbruch. Die gute Nachricht: Selbst bei schwerwiegenden Festplatten-Defekten können Dateien (meist) wiederhergestellt werden.  DIY-Datenrettung mit…

Weiterlesen

HDD & SSD: Was ist der Unterschied?

Intern oder extern: Grundlegend unterscheidet man bei Massenspeichern zwischen SSD und HDD Festplatten. Aber wo genau liegen die Unterschiede und was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile? Wir klären auf. SSD: weniger anfällig für mechanische Defekte Der größte Unterschied zwischen HDDs und SSDs ist die Bauweise. Während die HDD (Hard Disk Drive) einen Schreib-/Lesekopf enthält,…

Weiterlesen

Datenverlust: HPE-SSD (SAS) mit Firmware Problem

Hewlett Packard Enterprise (HPE) rät Kunden, umgehend die neue Firmware HDP8 auf ihren Servern zu installieren. Hintergrund: Etliche SAS-SSDs erleiden einen kompletten Ausfall mit Datenverlust nach exakt 32.768 Stunden. Das entspricht rund 4 Jahren (exakt: drei Jahre, 270 Tage und acht Stunden). Grund hierfür ist ein Problem in der alten Firmware. Firmware DownloadDaten retten Kein…

Weiterlesen

SSD ausgefallen / defekt: Ursachen & Erste-Hilfe

Anders als herkömmliche HDD Festplatten mit beweglichen Bauteilen sind die Flash-Speicherchips von SSDs gegen Erschütterungen und ähnliche Einflüsse weitgehend immun. Mechanische Defekte sind daher eher selten und wenn in Materialverschleiß begründet. Viel häufiger sind logische Fehler. So können beispielsweise Viren und Trojaner oder aber die Überschreitung der maximalen Schreibvorgänge pro Zelle zu einem kompletten Ausfall…

Weiterlesen

SSD: Aufbau und Funktionsweise

Bei Massenspeichern bzw. “Festplatten” unterscheidet man grundlegend zwischen HDDs und SSDs. Während eine HDD (Hard Disk Drive) bewegliche Bauteile wie einen Schreib-/Lesekopf enthält, besteht eine SSD ausschließlich aus sogenannten Flash-Speichern. Damit funktioniert eine SSD exakt wie ein USB-Stick oder eine SD-Speicherkarte. Nur die Anzahl der einzelnen Speicher ist bei einer SSD höher. Erfahren Sie hier…

Weiterlesen

Datenrettung von Festplatte nach Formatierung

Wer Speicherplatz freigeben und deshalb die externe oder interne Festplatte formatieren möchte, sollte sich sicher sein, dass wichtige Dateien in einem Backup (Cloud-Speicher, zweiter externer Datenträger) gesichert wurden. Doch manchmal geht einem das ein oder andere durch die Lappen. Bemerkt man also nach dem Formatieren der Festplatte, dass man bestimmte Dateien noch braucht, ist der…

Weiterlesen

Gelöschte Dateien wiederherstellen: so geht’s

Lassen sich gelöschte Dateien wiederherstellen? Klare Antwort: Ja! Allerdings nicht immer mit kostenlosen Tools wie Recuva. Manchmal kommt man um eine professionelle Datenrettung nicht herum. Ablauf | Tools | Windows File Recovery | Prof. Datenrettung | Erfahrungen Daten absichtlich oder unabsichtlich gelöscht: Was tun? Nicht immer liegt die Löschung von Daten in einer absichtlichen Formatierung…

Weiterlesen

SSD defragmentieren: besser nicht – die Alternative

Schreib- und Lesezugriffe erfolgen (gefühlt) immer langsamer: Nun wird es Zeit für das Defragmentieren der Festplatte – oder lieber doch nicht? So viel vorab: Bei einer SSD (Solid State Drive) “Festplatte” (intern oder extern) sollte man die Idee lieber schnell verwerfen. Wir verraten, wieso die Defragmentierung für eine SSD schädlich sein kann und welche Alternativen…

Weiterlesen

SSD Lebensdauer herausfinden und verlängern

Sie sind leise und kaum bis nicht anfällig für mechanische Defekte: SSDs – Flash-Speicher ohne bewegliche Bauteile. Allerdings ist eine solche SSD-Festplatte (SSD = Solid State Drive) teurer in der Anschaffung und weniger langlebig als eine klassische HDD. Das liegt primär daran, dass die Anzahl an Schreib- und Lesezugriffen pro Speicherzelle begrenzt ist. Um Datenverlust…

Weiterlesen

SSD wird nicht erkannt: Was tun?

Nicht immer ist eine SSD defekt, falls diese beim Systemstart (booten) nicht von Windows erkannt wird. Bevor Sie also in Panik verfallen und eine SSD Datenrettung beauftragen, um die möglicherweise nicht mit einem Backup gesicherten Dateien zu retten, probieren Sie zuerst folgende Dinge aus, um die SSD wieder ans Laufen zu bringen. Tipp vorab: Eine…

Weiterlesen